Die Rückkehr der Angst

Und dann bleibt die U-Bahn stehen. Einfach so. Im Tunnel. Die Gespräche verstummen, die Blicke zucken nach draußen, ins Schwarze. Das Mädchen aus Boston hatte noch gesagt. „Can we please not take the Metro?“.

In Deutschland halten viele die Amerikaner für hysterisch. Und natürlich ist sie absurd, diese Email vom Präsidenten der American University. Die Patrouillen der Campus-Polizei würden verstärkt. Hysterie. Ja. Vielleicht. Vermutlich. Aber ganz so einfach ist es dann doch wieder nicht.

Letztes Semester erzählte mir eine Amerikanerin die Geschichte von 9/11. Klar fanden wir das auch schlimm, nie werden wir die Bilder der zwei einstürzenden Türme vergessen. Aber verstehen können wir das nicht, wie das ist, im eigenen Land. In Deutschland hat es nie einen Terroranschlag gegeben.

Die Amerikanerin, damals muss sie so acht Jahre alt gewesen sein, hatte Angst. Noch Tage, Monate, Jahre später. „Ich habe davon geträumt, wie Bomben in Los Angeles einschlagen, nächtelang.“ George W. Bush war ihr Held. Seine Rede am Ground Zero, seine Pläne, die USA vor den Terroristen zu schützen. Da fühlte sie sich sicher.

Auf dem Titel des Indianapolis Star stand heute morgen „It can happen anytime, anyplace.“ Die USA Today titelt „Terror returns.“ Und damit die Angst. Zumindest für einen kurzen Augenblick.

Dann lächeln alle. Natürlich ist sie weitergefahren, die Metro. Stupid thought.

Quellen zu Boston-Marathon

Für alle Journalisten und jeden anderen:

17. April

Die ErmittlungenThe New Yorker (die die forensic scientists arbeiten), The New Yorker (die ein Saudi zum Verdächtigen wurde), Boston Globe (Timing devices), Time Magazine (the FBI agent in charge)

Social-Media-Stream durch Geodaten

16. April

Hashtag: #BostonMarathon (viele Tweets aber auch ohne Hashtag)

Das größte, vor allem sehr lokale Paket gibt es beim Boston Globe. 

Live: Wall Street Journal, New York Times, lokaler Sender in Boston, Huffington Post

Augenzeugenberichte: Reporter des Wall Street Journal, Wall Street JournalNew York Times, New York Times Im Video, Time Magazine, CNN, MSNBC, BuzzfeedWDR (deutsche Läufer), KSTA (Sabrina Mockenhaupt)

 

Falschinformationen zusammengefasst von Rheinzeitung

Terrorismus?

Definitionen: Handbuch Reuters, FBI (2002-2005), National Institute of Justice,

Zusammenfassung der Debatte: Politico, The Atlantic/Zeit Online („Wir dürfen uns nicht terrorisieren lassen)

Die Helfer (und Helden): Boston Globe, Buzzfeed, MSNBC, New York Times

Live Polizeifunk

Obama in voller Länge auf Youtube. 

Karte: Washington Post, New York Times, Boston Globe

Grafik zu Explosionen: Washington Post

Tweets: Für das ZDF in Boston: Christoph Röckerath. Eine nützliche Liste von Zeit Online. New-York-Times-Journalist Nicholas Kristof (gestern auch zufällig in Boston) mit guten Tweets und RTs,

Google-Personenfinder, Rotes Kreuz, Läufer im Ziel

Menschen, die ihr zuhause zur Verfügung stellen. (mehr als eine Millionen)

Social Media: Polizei nutzt Twitter

Trauriges Cartoon vom Boston Globe

Editorials: New York Times, Washington Post, Boston Globe, Huffington Post, Los Angeles Times

Dem älteren Mann auf dem Foto soll es gutgehen. 

Blutspenden in Boston.

Storify zum Journalismus, Tipps von Poynter für Journalisten, Frontales, Tipps zum Tweeden,

Quellen: Twitter, turi2, cnet.com, Homepages der Medien, poynter.com